Freiheit Teil 2 - Freiheit beginnt im Kopf

Was würden Sie tun, wenn auf einmal alles möglich wäre?

  • Aussteigen und auf einer Insel leben?
  • Faulenzen und Reisen?
  • Ein neues Studium beginnen und noch einmal neu anfangen?
  • Oder noch etwas ganz anderes?

Würden Sie förmlich abheben und das Leben in vollen Zügen genießen? Würden Sie sich kopfüber ins Leben stürzen?

 

Für mich hat es sich gelohnt, einmal darüber nachzudenken. Die wundervolle Erkenntnis, die ich gewonnen habe, war, dass es möglich ist.

Alles, wovon wir träumen, was wir mit unserer Vorstellungskraft erschaffen können, an was wir voller Überzeugung glauben, kann Realität werden.

Ich musste mir nur die Freiheit nehmen, mich dafür zu entscheiden, es zu denken, zu fühlen und schlussendlich zu leben. Ich habe es vor knapp vier Jahren tatsächlich getan.

Ich habe noch einmal neu angefangen. Rund ein dreiviertel Jahr habe ich für meine Planung gebraucht. Meine Vision war es, meine Selbstständigkeit noch einmal neu zu definieren, einen anderen Schwerpunkt zu wählen, der ganz und gar zu meinem Lebensstil passt. Weg von Bewertungen wie Gesundheit und Krankheit – hin zu einem Konzept, welches die individuelle Ganzheit der Menschen oder Organisationen fördert. Und das Ganze mit Methoden, die uns von Natur aus gegeben sind, die den Körper in die Selbstregulation, den Geist ins Selbstmanagement führen, Organisationen in die Selbstwirksamkeit und schlussendlich – das war meine Vision – meinen Teil dazu beizutragen, dass die Zukunft „Enkeltauglich“ wird. Ich wollte holistische Zentren bauen, in denen es alles gibt, was dazu nötig ist, inklusive Akademie und Forschungszentrum – und das Ganze im Gedanken der globalen Teilhabe.

Ferner wollte ich meinen Neubeginn in einer Region wagen, die mich anspricht und von der ich der Meinung war, dass dort schon viele Menschen genauso ganzheitlich unterwegs sind, wie ich. Meine Wahl fiel auf die Bodenseeregion, obwohl ich gefühlt maximal 10 Menschen kannte.

Klingt dies für Sie zu groß, zu verrückt, zu naiv?

Die Zeit war natürlich nicht immer leicht. Manchmal stand ich am See und habe mich gefragt, was mich „geritten hat“ (typisch westfälischer Slang) und wie es weitergehen soll.

Wissen Sie, was es bedeutet, wenn ein aufgeschlossener Westfale ins Schwabenländle kommt? Ich könnte Ihnen Geschichten erzählen….

In den schwierigen Momenten machte ich mir immer wieder bewusst, warum ich genau hierhergekommen bin. Schließlich hatte es mich förmlich in diese Region gezogen. Es gab keinen Zweifel – genau hier wollte ich hin. Also behielt ich mein Ziel im Blick und den Weg flexibel. Ich hielt Augen und Herz geöffnet, justierte hier und da, ließ los, was nicht zu halten war… und siehe da… es funktionierte.

Ich bin unendlich stolz auf mich selbst. Ich habe es geschafft und das mit fast 50 Jahren. Ich habe mir die Freiheit genommen, meinen Traum, meine riesengroße Vision zu leben. Ich habe im Laufe der Zeit genau die Menschen, Firmen, Organisationen, Vereine, Stiftungen usw. kennengelernt, die in dieselbe Richtung blicken wie ich.

Ein paar Ziele sind noch offen. Mein nächstes Ziel: in den nächsten 3 Jahren soll das erste Zentrum entstehen.

 

Alles ist möglich, wenn wir es wirklich wollen und Taten folgen lassen.

So viele Menschen erlauben sich erst gar nicht, sich für ihre Träume zu entscheiden. Sie haben Angst vor dem Versagen oder sind einfach zu sehr in ihrem Alltag gefangen. Es sind die eigenen Gedanken, die ihren Käfig bilden. Sie erfüllen ihre Pflichten, gehen arbeiten, kümmern sich um andere, aber selten um sich selbst.

Hinzu kommt oft der Gedanke, dass Freiheit etwas für den Feierabend, für den Urlaub, für die Rente… eben einfach für später ist.

Dabei ist Freiheit etwas, was wir in unser tägliches Leben integrieren können. Und bitte… Freiheit hat nichts damit zu tun, dass wir vor der Realität flüchten. Ganz im Gegenteil: Freiheit bedeutet, dass wir uns mit unserer eigenen Wahrheit beschäftigen und dann die neue Realität erzeugen.

 

Wenn Sie sich freimachen von Zwängen, Stress, Zeitdruck, Konsum, Sucht oder auch Langeweile… wenn Sie Ihren Ballast abwerfen, sich auf das Wichtigste besinnen und innerlich ruhig werden… gäbe es dann Raum für Freiheit?

 

Freiheit beginnt, wie gesagt im Kopf.

Was würden Sie tun, wenn auf einmal alles möglich wäre?

Teilen Sie gerne mit mir Ihre Träume und Visionen – gerne auch die, die Sie bereits erreicht haben.

 

Mögen auch Ihre Träume Flügel bekommen und Sie zu neuen Horizonten tragen.

Ihre Christiane Borisek

Über mich

Hallo, ich bin Christiane Borisek. In meiner rund 25-jährigen Berufserfahrung durfte ich bereits mehr als 10.000 Menschen in den verschiedensten beruflichen oder persönlichen Prozessen erfolgreich begleiten.

Folge mir

zurück

Diese Website verwendet Cookies für die anonyme Analyse des Nutzungsverhaltens. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Impressum | Datenschutzerklärung
Ja, Ich stimme zu